Sehenswert? Sehenswert!

Einfach auf's Foto tippen und mehr erfahren...

 

Schiffsueberfuehrung

Schiffsüberführung


Etwa dreimal im Jahr beweisen wir Ostfriesen, dass ein Kamel doch durch ein Nadelöhr geht: Dann nämlich quetscht sich ein Ozeanriese der Meyer Werft durch die schmale Ems. Dazu wird schon Wochen vorher ausgebaggert. Dann aufgestaut. Am Tag "X" ziehen und drücken drei bis vier kleine aber starke Schlepper den Riesen, der nur ganz langsam und rückwärts fährt, zur Nordsee.

Nutztierarche

Nutztierarche


Hasen, Hunde, Katzen, Esel, Pferde...: Vor dem Schlachter gerettet, aufgefunden oder abgegeben. Alle haben im historischen Gulfhaus eine neue Heimat gefunden. Eine wunderbar friedliche Arche-Noah-Atmosphäre herrscht hier. Besucher sind herzlich willkommen! ...und falls Sie ihr(e) Kind(er) überraschen möchten: Es können Reitstunden gebucht werden.

Backhaus

Das Backhaus


Es hat immer die große Mühle 'im Nacken' und wird meist nur als deren Anhängsel gesehen. Doch einmal im Jahr - beim Mühlenfest - hat das kleine Haus seinen großen Auftritt: Dann wird der Holzofen angeheizt und nach alter Tradition gebacken: knuspriger Butterkuchen und saftiger Rosinenstuten. Das duftet unwiderstehlich! Die Mühlentag-Termine finden Sie in unserem Terminkalender!


Fähr-Pad-Hof

Der Fähr-Pad-Hof


Bis in die 1990er Jahre war er noch ein 'richtiger' Bauernhof. Der historische Gulfhof aus dem Hungerjahr 1816 wird aktuell zu einem Innovations-, Bildungs- und Erlebnis-Zentrum für die Wiederentdeckung regionaler Genusswelten umgewandelt.

Die Mühle

Die Mühle


Beeindruckend ist sie, die Mühle von 1764:
Reetgedeckt, einstöckig, mit Galerie und Steert (langer Einstell-Balken), original erhalten und voll funktionsfähig. Zu besonderen Anlässen wird sie in Betrieb genommen: Ein echtes Erlebnis! Sie kann besichtigt werden. Darüber hinaus beherbergt sie das Standesamt.

Poppe-Folkerts-Haus

Poppe-Folkerts-Haus


Poppe Folkerts (1875 -1949) ist einer der bedeutendsten Maler der friesischen Küste. Er hielt die Landschaft und die Stimmungen in einzigartiger Lebendigkeit fest. Auch in Mitling-Mark hat er gerne gemalt. - u.a. dieses Haus. Damals lag es direkt am Deich. Auf Poppe Folkerts Heimatinsel Norderney wurde ihm ein Museum gewidmet.


Die Friesenfähre


Im Sommer haben Fußgänger und Radfahrer die Chance auf eine kleine Flußfahrt auf der Ems. Vorbei an wogenden Schilfwäldern. Die Deiche mal von der anderen Seite sehen. Rüber nach Weener. Ein sehenswerter Ort mit einem malerischen Hafen.

Die Fähre ist der Ersatz für die zerstörte Friesenbrücke, fährt aber nur zu bestimmten Zeiten.

Gänsehof

Der Gänsehof (Bj 1901)


Das Gebäude mit den verzierten Jugendstil- Fenstern steht genauso unter Denkmalschutz wie der Baumbestand an der Hausseite. Im Spätherbst wird deren Krone gestutzt, um Licht ins Haus zu lassen. Im Frühjahr schlagen die Bäume wieder aus, halten die Sommer-Sonne ab und die Hauswände trocken, weil sie Wasser ziehen. Clever, die Klimaanlage von Anno Dazumal.

Das Glasperlenhaus


.... hier, bei "Nordlicht", geht es 'heiß her': Bei 1400 Grad werden nach alter Tradition leuchtende Glasperlen aus Muranoglas und anderen hochwertigen Gläsern gebrannt. So entstehen echte Unikate: Wunderschöne Perlenketten, Schutzengel, Weinstopfen, Lesezeichen .... Die Werkstatt kann besichtigt werden.


Mitlinger Kirche

Die Kirche


Schon im 13. Jahrhundert wurde die Backstein-Kirche errichtet. Das verraten der Schutt in der Warft und die Überlieferungen von einem Kloster, zu dem sie wahrscheinlich gehörte. Der Glockenturm wurde später angebaut. Sehens- und hörenswert: Die romantische Orgel, der Taufstein aus dem 12. Jahrhundert und mehrere historische Grabplatten auf dem angrenzenden Friedhof.

DasPuppenhaus-Haus

Das Puppenhaus-Haus


Hier wohnt eine unserer aktivsten Mitling-Markerinnen. Sie besitzt die zweitgrößte Puppenstuben-Sammlung Deutschlands, ist als Märchenerzählerin auf Platt bekannt, liest ehrenamtlich beim Vorlese-Telefon, ist für viele der schönen Bastelarbeiten im Dorf verantwortlich und hat ihren ersten Ostfriesenkrimi "Scherbellenskoppen" geschrieben ...

Fährhaus

Das Fährhaus


... ist 1841 erbaut worden. Den Fähranleger am Fuß des Deiches gibt es heute noch. Zumindest der Steganfang ist noch erhalten. Ein T-Stück, an dem mehrere Boote anlegen konnten, wurde längst abgebaut, denn die Ems fließt inzwischen einfach zu schnell. Das Fährhaus ist heute Hotel und Restaurant. Und man kann im Biergarten wunderbar mit Deichblick relaxen.


Dorfgulfhaus

Das Dorf-Gulfhaus


... ist eines der historischen Häuser, die komplett abgetragen und wieder aufgebaut wurden. Der Hausteil dient als Ferienwohnung: 55 qm moderner Komfort im historischen Ambiente. Im Scheunenteil hat die Ausstellung "Vom Korn zum Brot" ihren Platz gefunden und ergänzt den Besuch der Mühle und die Ausstellung "Oma's Küche".

Lutje Borg

Lutje Borg


Die "Lutje Borg" (kleines Landgut), erbaut 1858, ähnelt einem kleinen Bahnhof. Kein Wunder: Der damalige Architekt hatte sich auf Bahnhöfe spezialisiert. Inzwischen ist hier ein kreativer Ort rund um Kunst, Kultur und Antiquitäten entstanden.

Alte Schule

Alte Schule

Vier Kisten Bier, drei Liter Schnaps und eine Kiste Zigarren wurden beim Fährhaus-Wirt für das Richtfest am 11. April 1913 geordert. Sogar den Original-Beleg über 25,60 Mark hat unser Dorf-Chronist Hinrich Oltmanns gefunden. Dass die Schule scbon 50 Jahre später geschlossen werden würde, ahnte da noch niemand. Unser Dorfverein arbeitet gerade an einem Konzept, um den Abriss des historischen Gebäudes zu verhindern.


Blutbuche

Blutbuche


Sie ist schon ein imposantes Naturdenkmal mit ihrem kräftigen Stamm und ihrer gewaltigen rotblättrigen Krone. In ihre Rinde geritzt finden sich Gravuren vieler Generationen. So ganz genau kennt niemand ihr wahres Alter. Über 200 Jahre ist sie aber auf jeden Fall, denn schon zu Urgroßmutter's Zeiten war die Baumkrone ein beliebter Spielplatz.

Napoleon's Gruß

Napoleons Gruß


Dummerweise lag das Dorf Mark während der französischen Revolutionskriege direkt an der Demarkationslinie. Eine französische Kanonenkugel ist damals durch's Dach des Gulfhofes gekracht - ohne größeren Schaden anzurichten. Sie ziert heute in einer Gedenktafel den Scheunentrakt , in dem sich Reste eines Vorgängerbaus von 1582 befinden. Es ist eines der ältesten Häuser Ostfrieslands.

Altes Pfarrhauss

Altes Pfarrhaus


In den 90er Jahren wurde das alte Pfarrhaus nach einer Komplettsanierung zum Freizeitheim umgewandelt und viele Jahre an Schulklassen und Gruppen vermietet. 2021 wurde es an den ostfriesischen Influencer Wilke Zierden verkauft und wird in Kürze als Café und B&B neu eröffnet.


Altes Zollhaus

Altes Zollhaus


Ein altes Zollhaus mitten in Ostfriesland? Das hat mit der wechselvollen Geschichte der Region zu tun: Das Rheiderland - auf der anderen Emsseite - gehörte lange Jahre zu den Niederlanden. Mitling-Mark mal zu Preussen, mal zum Königreich Hannover. Die Ems war also lange Zeit ein Grenzfluss. Die Ortsbezeichnung "Mark" bedeutet im ursprünglichen Sinne ja auch "Grenze".

Omas Küche

Omas Küche


Dieses Museum ist in der Scheune des Müller-Hauses untergebracht, das zusammen mit Windmühle, Backhaus und Teich das Mühlen-Ensemble bildet. Die Sammlung zeigt über 800 historische Küchengegenstände: Die meisten Ausstellungsstücke ziert ein Mühlenmotiv. Auch einige Puppenstuben-Küchen aus einer der größten Puppenstuben-Sammlungen Deutschlands sind zu sehen.

Das Glansche Steinhaus

Das von Glansche Steinhaus


Im Nordosten von Mitling-Mark liegt der große Gulfhof von 1776, um den sich viele Geschichten ranken. Er war Gegenstand langjähriger Untersuchungen einer Forschungsgruppe. Die Ergebnisse sind umfangreich: Da geht es um einen Großbrand, den Umzug eines ganzen Gebäudes, um Häuptlingsgeschlechter, .... Da soll noch mal einer behaupten, Geschichte sei langweilig!