Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Wenn Sie uns unterstützen möchten, dann können Sie das tun:


...  indem Sie Mitglied in unserem Verein werden.

 

Dann finden Sie hier den Download unseres Mitgliedantrages:

 

Einfach ausfüllen und per Mail oder postalisch an unsere Adresse schicken.

 

Download
Mitgliedsantrag - Mitling-Mark Dorf e.V.
..pdf
Adobe Acrobat Dokument 666.8 KB

...  indem Sie unser Sponsor werden.

 

Der Dorfverein Mitling-Mark e.V. ist gemeinnützig anerkannt. Spendenbescheinigungen werden automatisch ausgestellt bei Nennung der Spendenadresse im Überweisungsbetreff.

 

Raiffeisenbank Flachsmeer

IBAN DE28 2856 2716 0061 6370 00

 

 


Bei Fragen ist unser Vorstand immer der richtige Ansprechpartner ....



Unsere Projekte

... gemacht - geplant ...

Rettung der wertvollen  Brond de Grave Winter Orgel von1860

- erledigt!

Die Orgel aus der Romantik, die in unserer schönen, kleinen Kirche in Mitling steht, hatte eine Restaurierung dringend nötig: ein undichtes Windsystem, starker Befall durch Holzwürmer, ein marodes Innenpfeifenwerk, verlorene Prospektpfeifen und eine abblätternde Manualklaviatur. Dennoch: Sie war uns ans Herz gewachsen.

 

Wir sammelten Spenden, wo es nur ging: Über Orgelpfeifen-Patenschaften, essbare Salami-"Orgelpfeifen" der Fleischerei Leggedör, veranstalteten Festlichkeiten zum Spendensammeln, .... Doch der nötige Betrag war hoch: Über 90.000 EURO, so der Kosten-Voranschlag. Viel für eine kleine Gemeinde. Doch wir schafften es Sponsoren zu gewinnen - und die Restaurierung konnte beginnen.... 


Dorfteich-Sanierung - (fast) fertig

Nach zwei heißen Sommern war unser Dorfteich ausgetrocknet. Dabei war er das I-Tüpfelchen, das dem Mühlen-Ensemble den besonderen Rahmen verlieh. Ohne Teich wirkte die schöne Mühle irgendwie verloren. Mit Teich konnte man sich vorstellen, wie unsere Vorfahren früher das Korn mit kleinen Kähnen zur Mühle gebracht haben, wie der natürliche Verlauf der Ems war.... Er war eine wichtige Wasserstelle für viele Tiere. Und in kalten Wintern die zentrale Anlaufstelle für Schlittschuh-Begeisterte. Kurz: Er fehlte uns!

 

Mit vereinten Kräften haben wir es geschafft ihn wieder in alter Pracht erstrahlen zu lassen. So stimmen auch wieder die Prospekte der Tourismus-Zentrale, deren Titel oft genug mit dem Mitling-Marker-Mühlen-Ensemble geschmückt sind.

 

Bis hierher ist das Projekt bereits abgeschlossen. Jetzt soll noch ein Rundweg um den Teich entstehen - mit einigen Bänken zum relaxen.


Projekt "Erhalt der alten Schule" - in Arbeit

Das Gebäude ist im Jahre 1913 fertig gestellt worden und löste eine winziges Schulgebäude im Ortsteil Mitling gleich neben der Kirche ab.

 

Nur 50 Jahre wurde das historische Gebäude als Schule genutzt. Schon 1963 schloss die damalige Lehrerin Elisabeth Müller das Schultor zum letzten Mal zu. Die Dorfbewohner hätten ihre Schule gerne behalten.

 

Doch das Gebäude wurde zum Feuerwehr- und Dorfgemeinschafts-Haus umfunktioniert. Inzwischen ist es  in die Jahre gekommen und müsste dringend saniert werden. Eine teure Angelegenheit, deshalb schwebt als Damoklesschwert die Abrissbirne über dem Gebäude.

 

Das möchte unser Dorfverein auf jeden Fall verhindern. Wir finden: Das Gebäude ist erhaltenswert. Deshalb erarbeiten wir gerade ein überzeugendes Konzept für den Erhalt unsere alten Schule!

 


Viele Helfer bei der Friedhofspflege -  regelmäßig 2x jährlich

Auch um die Pflege der Grünanlage rund um die Mitlinger Kirche kümmert sich unser Dorfverein. Gerade im Herbst gibt es hier eine Menge zu tun, denn die Kirchen-Warft mit den denkmalgeschützten Grabplatten hat einen wunderschönen Baumbestand.

 

Es ist ein großes Areal, das gepflegt werden will. Deshalb ist es toll, dass sich immer viele Helfer melden. So hält sich die Arbeit für jeden Einzelnen in Grenzen und macht allen Spaß - und außerhalb der Corona-Zeiten gibt es zur Belohnung dann auch immer ein kleines Fest als Dankeschön.


Ein Storchennest für Mitling-Mark - fertig! ;-)

Eine tolle Idee unserer "AG Natur". Trotz Corona konnten wir auch diese Idee umsetzen: Die Arbeiten wurden in großem Abstand und weitestgehend an der frischen Luft umgesetzt.

 

Dank vereinter Kräfte und vielen dorfeigenen Experten, die mit Metall, Schweißgeräten und schwerem Gerät umgehen können, ist an zwei Wochenenden das Storchennest entstanden.  Ziemlich stürmisch war es, als es aufgestellt wurde. Aber "ein bisschen Wind" kann ja keine echten Ostfriesen aufhalten.

 

Jetzt steht es also auf der großen Wiese mit Blick über den Deich und wartet auf ein Storchenpaar, dass sich gerne ins "gemachte Nest" setzt. Da das Nest auch über eine Kamera verfügt, konnten wir schon traumhafte Videos von Storchen-Werbungen, -Paarungen und Luftkämpfen aufnehmen.